Tag 12: Sofia, Ninjasterne und erster Unitag

Februar 22, 2010

Nachdem ich gestern Morgen nach wenigen Stunden, kaum erholsamen Schlaf im Bus, wieder aus Sofia gekommen bin, begann heute die erste Woche an meiner Universität. Um 10:00 Uhr stand „Comparative Political Economies of European States“ auf dem Programm und fiel direkt erstmal aus. Die fünf Erasmusstudenten und ich waren die einzigen die nichts davon mitbekommen haben und ich bemerke gerade nach dem ich meine BU E-Mail Adresse erhalten habe, dass ich nicht einmal die E-Mail bekommen habe. Da die Türken nicht so wirklich mit meinem Nachnamen klar kommen heiße ich nun laut meine E-Mail Adresse: Wolf Von. Klingt en bissel chinesisch aber was solls! Hauptsache ich bekomme überhaupt irgendwelche Benachrichtigungen, aber das werde ich wohl erst in den nächsten Wochen feststellen.

Ich sitze gerade in der Bibliothek und werde später die Bilder von Sofia hochladen. Ich war von Donnerstag bis Samstag Abend in der Hauptstadt von Bulgarien und hatte eine gute Zeit. Es war zwar ein wenig anstrengend mit zehn Leuten zu reisen, aber naja ich habe die Sachen sehen und machen können die ich wollte. Ich habe ein paar Informationen über Couchsurfing in Erfahrung bringen können und so haben wir auch einen tollen Abend in dem Studentenviertel der Stadt vebracht. Tagsüber haben wir die ganzen Sehenswürdigkeiten, von denen es eine Menge in Sofia gibt, besucht. Erstaunliche Bauwerke, viele Gotteshäuser jeglicher Art (Orthodox, Katholisch, Islamisch usw.) Museen und überall gutes und günstiges Essen gegessen. Letzteres habe ich wirklich sehr genossen und es war eine interessante Erfahrung über ein Mobiltelefon seine Bestellung zu besprechen, weil keiner der Kellner Englisch sprechen konnten. Für 2,50 haben wir dann jeder einen bulgarischen Salat, irgendwas Cebabcici-mäßiges, Frikadellen und mit Käse gefülltes Fladenbrot bekommen. Richtig krass habe ich so en kleinen Ramschmarkt empfunden an dem ich mit Hakenkreuz versehene Messer, Medaillien und sogar einen Wecker kaufen konnte. Ich habe jedoch keine Ninjasterne, Schlagringe, ausgestopfte Füchse oder irgendwelche dreckskommunistischen Artefakte, sondern nur eine amerikanische Silbermünze von 1886 für 3,50 € erstanden (der Kerl wollte Zehn haben). Ein sehr passendens Bild habe ich jedoch auf dem Markt entdeck: Ein Büste Hitlers wurde direkt neben der von Stalin feilgeboten.

Am Samstag Abend sind wir in eine bulgarische Operette gegangen. Die Musik war sehr gut, aber leider war alles auf bulgarisch. Die Handlung schien einer Soap zu ähneln: jeder hat was mit jedem und es gab ständig Stress. Am selben Tag haben wir noch unseren (unbewussten und unfreiwilligen) Respekt für den Nationalhelden Wassil Lewski in Form eines Kniefalls äußern dürfen. Wir standen mitten in einer Mengen und hatten keinen Plan warum vor uns 100 mit Federnhüten beschmückte Soldate Stramm standen und Märsche gespielt wurden. Als dann alle um uns herum auf die Knie gingen fühlten wir uns auch genötigt dies zu tun. Wassil Lewski wollte um 1860 herum Bulgarien von osmanischen Reich befreien und einen demokratischen Staat etablieren. Der Satz: „„Falls ich gewinne, gewinne ich für ein ganzes Volk – falls ich verliere, verliere ich nur mich.“ von ihm, sollte sich auch Bewahrheiten da er an dem Platz wo die Gedenkveranstaltung in Sofia stattfand gehängt wurde, nachdem er von der osmanischen Polizei verhaftet wurde.

Den Rest der Woche werde ich sehr viele Veranstaltungen besuchen und wie alle hier an der Uni versuchen möglichst viele Kurse zu bekommen um dann im Nachhinein auszusieben. Dieses System ist wirklich nicht das Einfachste, vor allem wenn man kein Plan hat wo die Gebäude und Räume auf den drei Campi zu finden sind. Werde ich schon hinbekommen und am Samstag steht schon ein weitere organisierte Veranstaltung zum Minatürk als Belohnung an.

Eine Antwort to “Tag 12: Sofia, Ninjasterne und erster Unitag”

  1. Irma said

    Hallo Wolf, schön dass du wieder wohlbehalten zurück bist. DEein Bericht war toll zu lesen. Wie war denn dort das Wetter? Ist Sodia eine gepflegte Stadt? Du hättest mir eine schöne Handarbeit (Stickerei) mitbringen können, das können die Bulgarinnen sehr gut.Wir waren in Essen im neuen Ruhrmuseum. Die Dauerausstellung ging über 3 Etagen, dazu noch eine Sonderausstellung. Nach 3 Std. hatten wir genug, abend sind wir ins Kino gegangen. Der Film war schaurig schön. Heute ist Lutz bei uns, er bleibt bis Mittwoch. Bis bald
    Deine Irma

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: